Ostgut Ton (Label)

header

SCUBA ostgutcd11

SUB:STANCE english version

SUB:STANCE steht für die Kollision zweier Welten: Die Lebendigkeit von UK bass music in Verbindung mit dem Berghain in all seiner rauschaften Sinnlichkeit und einzigartiger Atmosphäre. Zum ersten Mal fand die Party im Juli 2008 statt, als eine Reihe von Dubsteps prominentesten Vertretern den zur Zeit wohl aufregendsten Sound erstmals in den weltweit wohl aufregendsten Club brachten. Seitdem hat sich das Konzept unter der Schirmherrschaft von Paul Rose (aka Scuba) und Paul Fowler (Spymania Records) zur vollen Blüte entwickelt. Die beiden kuratieren gemeinsam die jeweiligen Lineups, die das gesamte Spektrum der aufkeimenden Bass Music-Szene abdecken. Bisher dabei waren unter anderen Martyn, The Bug, Joker, oder Neil Landstrumm, die seit der ersten “Schicksalsnacht” allesamt für denkwürdige Veranstaltungen gesorgt haben.

Die Konstante auf der seitherigen Reise bildet dabei Scuba. Der aus London stammende Engländer befindet sich nach seinem Umzug in die deutsche Hauptstadt in 2007 an der Speerspitze der frischen Popularität dieser Musik in Berlin. Seine DJ-Sets anlässlich der bisherigen SUB:STANCE-Parties sorgten dabei immer für garantierte Highlights dieser Serie. Daher viel die Wahl für die nun vorliegende Mix-CD auch schnell auf ihn. Hier kann er über 24 Tracks hinweg ein Klangbild zeichnen, das sowohl seiner, als auch der musikalischen Ausrichtung von SUB:STANCE entspricht. Dabei stellte er den Mix, eben wie im Club, “live” an Plattenspielern und Mixer her.

Auf der CD finden sich mit Shackleton, Ramadanman und Mala nicht nur Künstler, die bereits auf einer der Parties spielten, sondern sie beinhaltet darüberhinaus auch alle Einflüsse und stilistischen Kniffe, die Scubas SUB:STANCE-Sets so speziell machen. Die Bandbreite reicht von Pangaeas zurück gelehnter Kühlheit, über Suregeons kaum noch kontrollierter Aggression, bis zu Malas zutiefst meditativen Beitrag und macht diesen Mix zu einem tatsächlichen Repräsentanten der Idee hinter dieser Partyreihe. Darüberhinaus enthält der Mix vier bisher unveröffentlichte Tracks von Scuba selbst, sowie eine Reihe weiterer Exklusiv-Tracks und –Edits.

Scuba ist das Produktions- und DJ-Alias von Paul Rose, Labelbetreiber von Hotflush Recordings, eines der einflussreichsten Dubstep-Labels, das einige der wichtigsten Platten in der Anfangsphase des Genres veröffentlicht hat und auch heute immer noch wichtige und originelle Impulse setzt.
2007 zog er von London nach Berlin, was nach Ansicht einiger Kritiker auch deutliche Spuren auf seinem Debütalbum “A Mutual Antipathy” von 2008 hinterlasssen hat. Die stilistischen Synergien, die er hier aufzeigte, zementierten seinen Ruf als einer der fortschrittlichsten Dubstep-Produzenten weltweit. Das Projekt ging anschliessend in die Verlängerung und wurde um eine Serie von Remixen von Surgeon, Substance, Jamie Vex’d, Martyn, Marcel Dettmann und Paul selbst unter seinem House- und Techno-orientierten Pseudonym SCB ergänzt.

In letzter Zeit war er mit Remixen für Fever Ray, Red Snapper und andere beschäftigt, trieb sein Label mit wichtigen Veröffentlichungen von Untold, Mount Kimbie und Joy Orbison voran und untermauerte seine Ambitionen für sein SCB-Pseudonym mit einem wegweisenden Mix für den MNML SSGS-Blog.

Tracks CD

01. Sigha – Light Swells (In a Distant Space)

02. Airhead – Paper Street

03. Sigha – Early Morning lights

04. Pangaea – Sunset Yellow

05. Joy Orbison – The Shrew Would Have Cushioned The Blow

06. Shortstuff – See Ya

07. Untold – No-one Likes a Smart Arse

08. Scuba – You Got Me

09. Surgeon – Klonk pt 4

10. DFRNT – Headspace (Scuba's secret mix)

11. AQF – Born and Raised (version)

12. Badawi – Anlan 7

13. Joy Orbison – Hyph Mngo

14. Mount Kimbie – Maybes (James Blake remix)

15. Sigha – Seeing God

16. Ramadanman – Tempest

17. Instra:mental – Voyeur

18. Sigha – Shapes

19. George Fitzgerald – Don't You

20. Scuba – Minerals

21. Shackleton – It's Time For Love

22. Digital Mystikz (Mala) – Stand Against War

23. Scuba – Last Stand

24. Joker – Psychedelic Runway

release date: 25 Jan 2010