Ostgut Ton (Label)

header

Somewhen o-ton 110

AFL english version

Als Sohn polnischer Einwanderer wurde Somewhen in den 1990ern in Berlin-Neukölln groß – zu jener Vorgentrifizierungszeit war der Stadtteil ein Arbeiterviertel mit bezahlbaren Mieten aber schlechtem Ruf. Seine ersten Erfahrungen als Producer sammelte Somewhen in der damals florierenden Rap- und R&B-Szene, produzierte Beats für befreundete MCs und entwickelte seine Sample- und basslastige Arrangements. Dies führte ihn schließlich zu einer Ausbildung zum Toningenieur – nebenher jobbte er auf dem Bau während er in seiner Freizeit entschlossen an seinen grobkörnig-rhythmischen Produktionen feilte.



Tiefer in die Clubkultur Berlins der frühen Nuller Jahre abtauchend fanden bald Techno, loopbasierte und Industrial-informierte Klänge Einzug nicht nur in seine Plattentasche und DJ-Sets, sondern auch in seine Produktionen: Somewhens Null EP (Unterton, 2016) sowie seine früheren Releases des eigenen SANA-Labels und auf Marcel Fenglers IMF sind Dokument dieser Entwicklung.

Somewhens erste Solo-EP auf Ostgut Ton zeigt nun seine Interpretation ruppigen Straßentechnos, kombiniert matschige, ultragesättigte Drums mit chromatischen Basslines und EBM-Einflüssen. „Ryte“ (A1) drängt und dräut mit gut 133 Bpm, dominiert von einem finsteren Gabi Delgado-reminiszierenden Gesang, peitschenden Snares und metallisch klingenden Hi-Hats – eine Art Joker für den Abschluss so manchen Sets. Mit „Undress“ auf A2 verlangsamt sich das Tempo signifikant mit bedrohlichen Vocals und melodischen Synths, die den Hörer in einen hypnotischen sonischen Sog ziehen.

„AFL“ (B1) hat mit treibenden, modulierenden Synthfiguren und Bassdrones eine ravige Anmutung und ist (wie) gemacht für den Floor. Diese EP endet mit „Kilo“: ein tooliges Stück voll verzerrter Drums, einer stoisch-minimal groovenden Bassline, Staccato-Vocal-Fetzen und unheilvollen Synth-Flächen. Alles in allem ist AFL beides gleichermaßen: Raufbold und Groove.

Tracks VINYL

A1. Ryte

A2. Undress

B1. AFL

B2. Kilo

Artwork by Elijah Burgher

release date: 16 March 2018