Ostgut Ton (Label)

header

Fiedel ostgutmix03

Berghain 08 english version

out soon: release date 26. Januar 2018

Die Berghain-Reihe auf Ostgut Ton geht weiter mit Volume 08 von Berghain-Resident Fiedel. Parallel zum Gratis-Stream und -.WAV-Download von Berghain 08 – Fiedel erscheinen vier neue, exklusive Tracks von Electric Indigo, Stefan Rein, rRoxymore, Boris & Fiedel auf 12”-Vinyl.

Veteran, Urgestein, Routinier, Institution, Resident der ersten Stunde ... Fiedels dekadenübergreifenden Einfluss auf die Szene Berlins kann man nicht mit zu vielen Begriffen zu fassen versuchen und wird dabei noch übersehen, dass dem Techno Kontinuum auch nach 24 Jahren DJ Kultur noch längst nicht alles hinzugefügt ist. Wie wenige andere weiß der gebürtige Berlin Brandenburger Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft von Clubmusik zusammen zu denken und dabei stets auch über den 4/4-Tellerrand hinaus zu verweisen. Denn niemals vergessen: Berliner Stationen wie Subversiv, Hard Wax, Killasan Soundsystem, Wax Treatment, MMM, Fiedelone/Fiedeltwo, OstGut und Berghain prägen auch heute seinen zwischen Techno, Acid, Electro, Jungle, HipHop, Dub und Breaks (un)verortbaren Amalgamsound. Als Mensch ein reiner Muskel, als Musiker Maschine mit Soul und Spirit. Für die achte Ausgabe der Berghain-Mix-Reihe steuerten Freunde und Wegbegleiter nun Fiedel die Exclusives bei.

Berghain 08 beginnt denn auch mit einem exklusiven Stück: Fiedel öffnet seinen All-Vinyl-Mix mit einem neuen Stück der Österreicherin Susanne Kirchmayr alias Electric Indigo. „Electric Indigo stand in den Neunzigern etliche Jahre hinter’m Tresen im Hard Wax und sie machte immer super Plattenvorschläge“, erinnert sich Fiedel. „Eines Montagabends besuchte sie mich zusammen mit Rok im Subversiv und die beiden tanzten ausgelassen zu meiner Musik. Daraus entstand eine tiefe Freundschaft und beide unterstützten damals mich sowie mein und Errorsmiths noch frisches MMM-Projekt. Später haben wir dann im Laden die Seiten getauscht.“ Als DJ und Producer wandelnde Techno-Ikone zieht Electric Indigo mit ihrem hart und deep pumpenden Track nochmal alle „Register“. Ein passender Einstieg, zieht sich das hohe Energielevel doch konsequent durch den gut 140-minütigen Mix – und ist auch tonangebend für die Past-Present-Future abschreitende Tracklist, die mit rund 40 Stücken von z.B. Jay Clarke, Noncompliant, Ausgang, DJ Hell, Dopplereffekt, Steffi, Cooly G, langjährigen Wegbegleitern wie Errorsmith, Sandbenders, Hodge, Ron Albrecht, Rok und Substance, den drei weiteren 12”-Exclusives von Stefan Rein, rRoxymore samt Boris/Fiedel-Kollaboration und weiteren teils unveröffentlichten Stücken aufwartet. „Für den Mix habe ich Stücke zusammengetragen, die mich damals wie heute wegen ihrer Energie begeistern. Einige KünstlerInnen habe ich persönlich um Material gebeten, bei anderen Stücken habe ich einfach meine Plattensammlung durchstöbert und daraus meine Idee für die Storyline entwickelt. Dabei habe ich an alte Wegbegleiter gedacht und nach Neuem und interessanten Stoff gesucht.“ Auf alle Stücke von Berghain 08 im Einzelnen einzugehen, würde hier den Rahmen sprengen – ab 26. Januar 2018 kann sich jeder per Stream und Gratis-.WAV-Download selbst überzeugen.

Was sich im Artist-Listing wie eine tour de force liest, ist es – im positivsten Sinne – auch; Fiedel weiß, den dramaturgischen Faden nicht reißen zu lassen, seine Versatilität zwischen Techno und Artverwandtem mit der Nadel abzustecken und gleichzeitig im Mixer Stile und Tempi neu und packend zu kontextualisieren. „Viele bringen das Berghain ausschließlich mit funktionalem Techno in Verbindung. Ich möchte mit dem Mix aufzeigen, dass stilistisch mehr möglich ist und man trotzdem die im Club erzeugten Stimmungen und Energiepegel erhalten kann. Eine Prise Rhythmus kann da nicht schaden und sollte eigentlich jede Hüfte zum Schwingen bringen. Wegen des digitalen Formats war mein weiteres Anliegen, dass man den Mix auch anhören kann, ohne notwendigerweise im Club vor den großen Lautsprechern zu stehen.“ Aller musikalischen Bandbreite und langen Vorlaufs zum Trotz – ohne Planung und Lizenzierung geht’s nicht – wurde Berghain 08 schon vorab seine Floortauglichkeit attestiert: gespielt und aufgenommen wurde der Mix in einem Take während einer November 2017-Klubnacht, was auch die immer wieder anschwellenden Jubelschreie und Crowd-Atmo erklärt. „Für die Aufnahme des Mixes war mir schon beizeiten klar, daß ich einen DJ-Mix machen möchte, der in einem Stück aufgenommen wird, am besten vollständig mit Vinyl bzw. Dubplates, damit die Klangeigenschaften und das Handling möglichst gleich bleiben. Dann stellte sich die Frage: warum nicht live im Club aufnehmen? Das Mixing ist organischer, da man über die gesamte Aufnahme hinweg mit dem Publikum kommuniziert. Dafür habe ich zusätzlich noch ein Mikrofon installiert, um die Raumatmo einzufangen und dem fertigen Mix hin und wieder beizumischen.“ Mittels subtiler Nachbearbeitung und Mastering stellte Fiedel Berghain 08 schließlich fertig.

Zugegeben: in Sachen Playtime geht Berghain 08 nur gut die Hälfte des Weges eines typischen Klubnacht-Sets – den aber so authentisch, nah dran, technisch versiert und doch rough, wie Fiedel selbst. Am Ende stehen über zwei Stunden Musik, die mehr sind, als tooliges Geballer oder sorgfältig am Rechner zurechtgelegte Ableton-Spuren – atmende, dynamische, packende DJ-Kultur mit musikalischem Rohmaterial aus den Jahren 1995 bis 2018, Handwerk im eigentlichen Sinne, konserviert für die heimische Festplatte.

Tracklisting Berghain 08 – Fiedel:
TBA / soon

release date: 26. Januar 2018

Mastering by Fiedel
Artwork / Photography: Danny Croucher | Layout: Yusuf Etiman