Ostgut Booking

header

Tama Sumo dj

Info english version

„Music is pure communication – stay in contact and follow your heart!“

Herz, Emotion & Leidenschaft statt reiner Funktionalität geben am treffendsten wieder, was Tama Sumos DJ Sets ausmachen.

Angefangen hat alles 1993 im Café Drama, einer der ersten Bars in Kreuzberg, in der am Wochenende DJs auflegten. The place to be, bevor es dann weiter in die Clubs ging.

Außerdem war das Drama auch eine der wenigen Locations, in denen House gespielt wurde.

Tama Sumo legte zu der Zeit vor allem New Yorker Vocal House auf und fand sich schnell hinter den Plattenspielern beim schwulen Samstag im Café Moskau wieder.

Ab Anfang 1994 spielte sie regelmäßig im legendären Techno-Club Globus / Tresor und war dort jahrelang Resident-DJ. Hier begann sie, in ihre House-Sets verschiedene Genres einfließen zu lassen, eine Mischung, die sie im Lauf der Jahre immer mehr verfeinert hat und die heute so bezeichnend für ihre langen Sets ist.

Ab 2001 spielte Tama Sumo auch regelmäßig bei „Dance With The Aliens“ im Vorgänger-Club des Berghains, OstGut, und ist seit der Eröffnung 2004 als Resident in der Panorama Bar und dem Berghain mit dabei. Inzwischen spielt sie hauptsächlich House in verschiedenen Facetten, kombiniert mit reduziertem Techno, altem Electro, Disco- und Pop. Alles in allem: viel Bass, auch Melodie und das Ganze äußerst deep, sexy, dirty, jacking, rough & funky. „Musik ist für mich etwas sehr Subjektives und ich versuche immer, intuitiv mit ihr umzugehen.“ erläutert Tama Sumo.

„DJ sein heißt für mich, mit dem Publikum in Kontakt zu sein – häufig ohne Worte, spontane Antworten zu geben auf das, was das Publikum mir entgegenbringt und mir dabei treu zu bleiben. Grundlegend für meine Arbeit ist also, die Musik, das Publikum und mich laufen zu lassen, den Kopf auszuschalten und aus der Hüfte heraus aufzulegen. Ich habe großen Spaß daran, verschiedene Stimmungen zu erzeugen und damit zu spielen. Außerdem fasziniert mich, welche Energie Musik freisetzen kann und wie sie aus dem Stand heraus gute Laune erzeugt. Musik und vor allem Bässe machen glücklich!“

Anfang 2008 ist ihre erste Platte erschienen. Die beiden gemeinsam mit Prosumer entstandenen Tracks „Play Up“ und „Brothers, Sisters“ spiegeln Tamas House-Stil perfekt wider: Es sind zwei roughgehaltene, funky Housetunes, die es auch auf Anhieb in die DJ Top 50 der GROOVE geschafft haben.

Ein neues Release der beiden erschien Ende 2009 auf Diamonds & Pearls.

Tama Sumo hat zudem die 2. Panoramabar-CD zusammengestellt und gemixt, die im Oktober 2009 auf OstGut Ton veröffentlicht wurde.

All times classics

Chez Damier & Ron rent, M.D.: Hip To Be Disillusioned Vol.1
Mr Fingers: Mystery of Love
Shake: For The Lamented
ESG: Moody
Maurizio: M4.5
House of House feat. Kym Mazelle: Taste My Love
Master C&J feat. Liz Torres: Face It
Moodymann: Shades Of Jae
Phortune: Can You Feel The Bass
51 Days: Paper Moon

loading